Uni-Logo

Direktzugriff

    Gast-Vortrag

    29.05.2008 14:28
    Gastvortrag von Herrn Dr. Werner Zapka, Xaar Jet AB (Cambridge, Stockholm)

    Datum: 29.05.2008, 13 Uhr
    Ort: Georges-Koehler-Allee 101, 2 OG , Raum 02-18

    Inkjet Printing mit funktionalen Fluiden

    Das Tintenstrahldrucken (’Inkjet printing’) mit Piezo-Druckköpfen eröffnet derzeit eine Großzahl von Anwendungen in industriellen Fertigungsverfahren. Dies beruht auf der Möglichkeit, "funktionale" Fluide mittels Inkjet Printing auf verschiedenste Substrate zu applizieren. Beispiele für solche funktionalen Fluide sind etwa "Tinten" mit metallischen oder keramischen Nano-Partikeln, weiterhin verschiedenartige organische Fluide, die z.B. elektrisch leitende, lichtemittierende, ferroelektrische, halbleitende, dielektrische usw Materialien enthalten. Ebenso lassen sich chemische und biologische Fluide mit Piezo-Druckköpfen applizieren.

    Ein wesentlicher Vorteil der Tintenstrahltechnik gegenüber typischen industriellen Beschichtungs- und Druckverfahren wie Offset- und Screen-Printing ist das digitale Prozessieren, so daß diese typischen Maskierungsverfahren durch ein flexibles digitales Prozessieren (mit "Software-Maske") ersetzt werden können. Weiterhin erlaubt die Tintenstrahltechnik ein kontaktfreies "additives" Beschichten, was gegenüber den typischen "subtraktiven" Verfahren sowohl Kosten als auch chemische Abfälle vermeidet.

    Mittels Inkjet lassen sich also sowohl elektrisch leitende als auch lichtemittierende und weitere Strukturen auf verschiedenste Substrate drucken. Erste Anwendungen der Tintenstrahltechnik mit funktionalen Fluiden haben bereits die industrielle Fertigung erreicht. So werden für die kommenden Generationen von Flachbildschirmen verschiedene passive und aktive Schichten per Tintenstrahltechnik erzeugt.
     
    Weiterhin lassen sich "phase-change" Materialien mittels Inkjet applizieren. Diese Materialien eignen sich insbesondere zur Herstellung von Masken für Ätz- oder Glavanikprozesse, aber auch zur Herstellung von 3dim Strukturen.

    In diesem Vortrag werden wir zunächst Aufbau, Herstellung und Arbeitsweise von Piezo-Druckköpfen besprechen und sodann auf die verschiedenen Anwendungsgebiete eingehen, wobei wir im Detail einige Anwendungsbeispiele erklären werden, die in unserem Labor durchgeführt wurden wie .z.B. ein vollständig mit Inkjet gedruckter organischer 100 Bit Datenspeicher.

    Kontakt: werner.zapka@xaar.se



    Benutzerspezifische Werkzeuge