Uni-Logo

Direktzugriff

    Was das Herz begehrt - Implantierbare Glukosebrennstoffzellen könnten Herzschrittmacher dauerhaft mit Energie versorgen – Erleichterung für Patienten

    17.06.2009 14:04
    GMM Preis 2009 für Sven Kerzenmacher

    Sven Kerzenmacher, Gruppenleiter „Biologische Brennstoffzelle“ am Lehrstuhl Anwendungsentwicklung des Instituts für Mikrosystemtechnik (IMTEK) erhält den GMM Preis 2009. Damit prämiert die VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) einen äußerst innovativen Ansatz zur autarken Energieversorgung medizinischer Implantate.

    Die Batterie eines herkömmlichen Herzschrittmachers hält mit der gestiegenen Lebenserwartung von Patienten nicht mehr mit – bis zu drei zusätzlichen Operationen sind für den Austausch der Batterien nötig. Implantierbare Glukosebrennstoffzellen könnten Abhilfe schafften. Ihr Konzept wurde bereits in den 1960er Jahren als Alternative zu den damals verwendeten Batterien entwickelt. Nachdem es in den 1970ern in Vergessenheit geriet, gewinnt es heute wieder an Brisanz: implantierbare Glukosebrennstoffzellen können mithilfe biokompatibler Katalysatoren wie Platin oder Aktivkohle elektrische Energie direkt aus der Gewebeflüssigkeit gewinnen und machen so spätere Operationen überflüssig. Vor allem im Hinblick auf die Langzeitstabilität und Sterilisierbarkeit eignen sich Edelmetall-Katalysatoren auf Basis von Platin bestens für Implantatsysteme. Zukünftig ist durch den Einsatz neuer Materialien und Techniken auf dem Gebiet der Brennstoffzellen und Biosensoren eine deutliche Leistungssteigerung zu erwarten.

    Die GMM fördert technisch-wissenschaftliche Publikationen wie Kongress-, Tagungs- und Konferenzberichte, Positionspapiere der GMM, Broschüren und GMM-Periodika sowie und verschiedene Fachzeitschriften. Der Fachbereich Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie setzt sich daher das Ziel, an der Erschließung dieser Arbeitsgebiete für Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und in vielen Bereichen des täglichen Lebens mitzuwirken.
    Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert, er wird im Jahr 2009 jedoch auf zwei Preisträger aufgeteilt. Die offizielle Preisverleihung findet am 12. Oktober auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress 2009 in Berlin statt.



    Benutzerspezifische Werkzeuge