Uni-Logo

Direktzugriff

    Studienziele selbstreflektiert erreichen

    28.09.2021 10:19
    Das Lehrkonzept SSE-Kompass am Institut für Nachhaltige Technische Systeme erhält eine Auszeichnung des Stifterverbandes Eigenverantwortlich lernen und über das Studium und die eigenen Ziele reflektieren: Diese Kompetenzen sollen hohe Studienabbruchquoten bei technischen Studiengängen verhindern. Foto: Peter Mesenholl

    Eigenverantwortlich lernen und über das Studium und die eigenen Ziele reflektieren: Diese Kompetenzen sollen hohe Studienabbruchquoten bei technischen Studiengängen verhindern. Foto: Peter Mesenholl

    Freiburg, 24.09.2021

    „Studienziele. Selbstreflektiert. Erreichen“, kurz SSE-Kompass – so heißt ein Angebot für Freiburger Studierende des Studiengangs Sustainable Systems Engineering. Das von einem Ingenieur und einer Hochschuldidaktikern der Albert-Ludwigs-Universität entwickelte Lehrkonzept adressiert die Abbruchquoten in technischen Studiengängen. Der Stifterverband und die Baden-Württemberg Stiftung haben das SSE-Konzept mit 30.000 Euro ausgezeichnet.

    Hohe Studienabbruchquoten können niemanden gleichgültig lassen. Insbesondere nicht, wenn sie einen Studiengang des Instituts für Nachhaltige Technische Systeme (INATECH) betreffen, der die Nachhaltigkeit bereits im Namen führt. Laut einer Studie der Deutschen Akademie (acatech) der Technikwissenschaften liegt die Abbruchquote bei den Ingenieurstudiengängen bei etwa 50 Prozent. Und zu 84 Prozent wird im ersten Studienjahr abgebrochen, haben Erhebungen der Universität Freiburg zum erfolgreichen Studienstart gezeigt. Doch warum brechen Studierende ab? Vielleicht aus Enttäuschung, weil sie sich in den ersten beiden Semestern zunächst auf Grundlagen der Ingenieurwissenschaft konzentrieren müssen, bevor sie Nachhaltige Technische Systeme bauen können? Oder weil im ersten Jahr viele durch die Prüfung fallen und nicht mehr motiviert sind? Es gibt also Gesprächsbedarf. „Es ist wichtig, dass diese Fragen adressiert werden können und dass Studierende einen Überblick bekommen, wo sie gerade stehen und wie ihre beruflichen Perspektiven aussehen“, sagt Silke Weiß von der Abteilung Hochschuldidaktik der Universität Freiburg.

    Dauerhafter Bestandteil des Studiengangs

    Prof. Dr. Frank Balle vom INATECH und Silke Weiß haben zusammen den SSE-Kompass entwickelt, um hohen Abbruchquoten zuvorzukommen. SSE steht sowohl für das Studienfach „Sustainable Systems Engineering“ als auch für die Absicht „Studienziele. Selbstreflektiert. Erreichen“. 2019 startete das Konzept mit dem SSE-Studienseminar, ein Jahr nachdem dieser Bachelorstudiengang in der Technischen Fakultät eingeführt wurde. Der Stifterverband und die Baden-Württemberg Stiftung haben das Lehrkonzept mit dem mit 30.000 Euro dotierten Tandem Fellowship ausgezeichnet. Die Konkurrenz war groß: Insgesamt sind rund 180 bundesweite Bewerbungen eingegangen, 17 wurden ausgewählt. „Die Ausschreibung war Anlass, die Kompass-Idee auszuarbeiten und weiterzuentwickeln. Wir sind stolz darauf, dass wir den Zuschlag bekommen haben. Das gibt uns den Rückenwind für die Erweiterung eines semesterverankerten Moduls hin zu einem semesterübergreifenden“, sagt Frank Balle.

    In den nächsten Semestern werden die einzelnen Veranstaltungen pilotisiert, evaluiert und Erfahrungen gesammelt, sodass der SSE-Kompass schließlich zu einem dauerhaften Bestandteil des Studiengangs werden kann.

    Forschung, Politik, Wirtschaft

    Der für alle Studierende verpflichtende SSE-Kompass fügt dem Studium nicht etwa weiteren Stoff hinzu. Die Erfahrungen des INATECH und der Hochschuldidaktik haben gezeigt, wie wichtig es ist, eigenverantwortlich zu lernen und über das Studium und die eigenen Ziele zu reflektieren. Die Möglichkeiten von technischen Studiengängen sind vielfältig und entsprechen einem sich verändernden Arbeitsmarkt. „Studierenden steht offen, in die Politik zu gehen, in die Industrie, Wirtschaft oder zu einer Nichtregierungsorganisation. Oder sie können weiter studieren und einen Masterabschluss machen sowie später in die Forschung gehen“, zählt Frank Balle auf.

    Studierende erhalten kontinuierliches Feedback

    Das Studienseminar (SSE)² im zweiten Semester und Reflexionsworkshops im dritten und fünften Semester erlauben eine stetige Begleitung der Studierenden, und sie bekommen ein kontinuierliches Feedback über ihren Studienverlauf. Im (SSE)² vermitteln Lehrende Einblicke in das Fach, indem sie über Forschungsbereiche referieren, Forschungs- und Anwendungsgebiete vorstellen, den Komplex Technik und Nachhaltigkeit beleuchten sowie Berufsbilder aufzeigen. Studierende werden mit didaktischen Elementen der Gruppenarbeit und Großgruppenmethoden vertraut gemacht, mittels einer Roadmap können sie das eigene Studium strukturieren und in einem Lerntagebuch über den Stoff und das eigene Verständnis reflektieren. Ergebnisse werden in Podcasts, in einem Quiz oder in Interviews aufbereitet.

    Die vergangenen Semester fanden aufgrund der Coronapandemie überwiegend unter den Bedingungen der digitalisierten Lehre statt. Frank Balle und Silke Weiß haben die Vorteile von digitalen Lernräumen für studentische Kleingruppen zu schätzen gelernt. Der Dialog zwischen den Studierenden und den Lehrenden ist dabei so wichtig wie der Austausch in der Peer Group. Die Studierenden sind dadurch angehalten, die Perspektive zu wechseln und sich auf diese Weise neues Wissen selbstständig anzueignen.

    Annette Hoffmann
    (Online Magazin Lehren und Lehren, Uni Freiburg)



    Benutzerspezifische Werkzeuge