Uni-Logo

Direktzugriff

    Druckauftrag: Herzklappe rechts

    31.05.2017 09:47
    Physiker Peter Koltay über die Herausforderungen des 3-D-Bio-Printings – einer Forschung, die große Hoffnungen schürt Quelle: cytena GmbH

    Quelle: cytena GmbH

    Das deutsche Transplantationsgesetz feiert am 25. Juni 2017 seinen 20. Geburtstag. Nun könnte die Forschung in den kommenden Jahren weitere Gesetze notwendig machen, die das Einpflanzen neuer Organe, die von 3-D-Druckern erzeugt wurden, regeln. „Die durch das 3-D-Bio-Printing prinzipiell gegebene Möglichkeit, lebendes Gewebe mit hoher Präzision zu drucken, beflügelt derzeit die Phantasie vieler Forscher und Mediziner“, sagt Dr. Peter Koltay von der Professur für Anwendungsentwicklung am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg. Derzeit entwickle sich das digitale Drucken von lebenden biologischen Zellen zur Herstellung von künstlichem Gewebe und perspektivisch sogar von Organen zu einer vielversprechenden Technologie. Dies könne in Zukunft von großer Bedeutung für die Forschung in den Lebenswissenschaften und der regenerativen Medizin werden.

    Hinsichtlich der therapeutischen Anwendungen gebe es weitere Herausforderungen: Eine der derzeit größten sei  die so genannte Vaskularisierung – die Herstellung von Blutgefäßen, die das Gewebe  während und nach dem Druckvorgang mit Nährstoffen versorgt. Darüber hinaus müsse die Eignung der verwendeten Zellen für eine bestimmte Patientin oder einen bestimmten Patienten sichergestellt werden. „Wie bei der herkömmlichen Transplantation muss das Gewebe von Spender und Empfänger zueinander passen, um eine Abstoßungsreaktion des transplantierten Gewebes durch das Immunsystem zu vermeiden.“ Hier gebe es mehrere Ansätze, um diese Herausforderung erfolgreich zu meistern. Koltay betont jedoch: „Um Therapien erfolgreich und mit vertretbarem Risiko durchführen zu können, müssen zuvor noch strenge regulatorische Anforderungen entwickelt und ethische Fragen geklärt werden.“

    Peter Koltay ist Physiker und seit März 2006 leitender Wissenschaftler und Akademischer Rat an der Professur für Anwendungsentwicklung. Er ist Mitgründer der Spin-Off-Unternehmen BioFluidix GmbH (www.biofluidix.com) und cytena GmbH (www.cytena.com). Sein besonderes Interesse gilt der mikrofluidischen Forschung und Lehre, also dem Verhalten von Flüssigkeiten und Gasen auf kleinstem Raum, sowie der Erzeugung und Anwendung von Mikrotropfen insbesondere auch für das 3-D-Bio-Printing.

    Quelle: PR, Uni Freiburg

     



    Benutzerspezifische Werkzeuge