Uni-Logo

Direktzugriff

    Im Studio mit Frank Elstner und Ranga Yogeshwar

    05.07.2013 12:16
    Sven Kerzenmacher war am 11. Juli als Experte zu Gast bei "Die große Show der Naturwunder", der Wissensshow in der ARD. Er stellt die Biobrennstoffzelle vor, die aus Blutzucker Energie gewinnt, um einen Herzschrittmacher zu betreiben. Die Wiederholung der Ausstrahlung gibt's am 15. August um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen. Bild: SWR/Andrea Kremper

    Bild: SWR/Andrea Kremper

    Da staunen nicht nur die Promis auf der Couch: Ranga Yogeshwar, der zusammen mit Frank Elstner die große Show der Naturwunder moderiert, war begeistert von dem Konzept,  Blutzucker  als körpereigene Energiequelle zur Stromerzeugung für medizinische Implantate zu verwenden. Dr. Sven Kerzenmacher, Gruppenleiter am Lehrstuhl für Anwendungsentwicklung, demonstrierte dem Freiburger Publikum, das zur Aufzeichnung in die Freiburger Rothaus Arena gekommen war, wie das Prinzip funktioniert. Eine sogenannte Biobrennstoffzelle wird durch eine Nährlösung mit Sauerstoff und Blutzucker versorgt, um in einem elektrochemischen Prozess Strom zu produzieren. Die Brennstoffzelle wird als dünne Schicht auf das Gehäuse eines Herzschrittmachers aufgebracht, um so direkten Kontakt zur Gewebeflüssigkeit zu haben. Das macht eine Batterie und damit die Operationen zum Batteriewechsel überflüssig.


    Der TV-Auftritt war für Kerzenmacher eine Premiere: „Die Proben im Vorfeld waren spannend, weil so viele unterschiedliche Menschen daran beteiligt waren. Ich fand es aufregend, einmal so hautnah bei der Produktion einer Fernsehsendung dabei zu sein. Beeindruckt hat mich, dass Ranga Yogeshwar bei der Requisitenbesprechung gleich wusste, wie die Brennstoffzelle im Prinzip funktioniert.“


    Bei der Sendung müssen prominente Gäste Quizfragen rund um die Phänomene der Natur lösen. Die Show wurde vom SWR Fernsehen Mitte Juni auf dem Gelände der Messe Freiburg aufgezeichnet. Die Ausstrahlungstermine sind der 11. Juli und 15. August, jeweils um 20:15 Uhr in der ARD.

    Also: einschalten und staunen!

     

     

    Von: Katrin Grötzinger


    Benutzerspezifische Werkzeuge