Uni-Logo

Direktzugriff

    Fehler in Computerprogrammen ausschließen

    03.02.2016 08:36
    Freiburger Informatiker-Team gewinnt ersten Platz beim 5. Internationalen Wettbewerb für Software Verifikation Vincent Langenfeld, Daniel Dietsch, Alexander Nutz (hinten, von links nach rechts), Marius Greitschus, Matthias Heizmann und Christian Schilling (vorne, von links nach rechts) haben sich gegen 35 Teams durchgesetzt. Foto: Institut für Informatik

    Vincent Langenfeld, Daniel Dietsch, Alexander Nutz (hinten, von links nach rechts), Marius Greitschus, Matthias Heizmann und Christian Schilling (vorne, von links nach rechts) haben sich gegen 35 Teams durchgesetzt. Foto: Institut für Informatik

    Im Auto, im Flugzeug, in der Medizintechnik oder in der Infrastruktur des Internets – überall ist Software enthalten. Versagt die Software, zum Beispiel in der Steuerung elektronischer Assistenzsysteme in Autos, können hohe ökonomische Schäden für Hersteller oder lebensbedrohliche Situationen für Anwenderinnen und Anwender entstehen. In dem internationalen Wettbewerb für Software Verifikation (SV-COMP 2016) messen sich Entwicklerinnen und Entwickler von automatischen Werkzeugen zur Analyse von Software, mit deren Hilfe Fehler entdeckt oder ausgeschlossen werden können. Mit dem Beitrag „Ultimate Automizer“ hat ein Team um Dr. Matthias Heizmann und Daniel Dietsch vom Institut für Informatik der Universität Freiburg den Wettbewerb gewonnen.

    35 Teams aus 14 Ländern reichten bei dieser inoffiziellen Weltmeisterschaft ein Werkzeug zur Analyse von Computerprogrammen ein. Diese Werkzeuge wurden auf jedes einzelne von mehreren Tausend Programmen angewendet, um jeweils herauszufinden, ob es einen Fehler enthält oder nicht. Fehlentscheidungen wurden mit hohem Punktabzug bestraft. Die Lösung des Freiburger Teams basiert auf einem Ansatz, der seit 2009 in der Arbeitsgruppe Softwaretechnik von Prof. Dr. Andreas Podelski entwickelt wird. Mehr als 40 Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten sind in die Forschung eingeflossen. „Kooperationspartner aus der Automobilbranche setzen unser Werkzeug bereits ein, aber Programmverifikation bleibt so etwas wie der Heilige Gral in der Informatik.  Viele Fragen sind offen und gehören zur wissenschaftlichen Grundlagenforschung“, berichtet Podelski.
     
    Der Preis wird am 6. April 2016 in Eindhoven/Niederlande bei der 22. TACAS-Konferenz übergeben.


    Kontakt:
    Dr. Matthias Heizmann
    Softwaretechnik
    Institut für Informatik
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-8235
    E-Mail: heizmann(at)informatik.uni-freiburg.de

    Natascha Thoma-Widmann
    Referentin PR/Marketing
    Technische Fakultät
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-8056
    E-Mail: thoma-widmann(at)tf.uni-freiburg.de


    Druckversion der Pressemitteilung (pdf).



    Benutzerspezifische Werkzeuge