Uni-Logo

Direktzugriff

    Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools erfolgreich

    18.06.2012 09:05
    Die gemeinsame Kommision der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Deutschen Wissenschaftsrats hat entschieden, den Exzellenzcluster BrainLinks–BrainTools in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zu fördern.

    Freiburg, den 15.06.2012

     „Über dieses Ergebnis freuen wir uns natürlich sehr! Wir werden nun unmittelbar mit der Arbeit beginnen: die Infrastruktur aufbauen, herausragende Forscherinnen und Forscher anwerben, um hier ein zukunftsweisendes BrainLinks –BrainTools-Center aufzubauen.“

    (Prof. Dr. Wolfram Burgard, Sprecher)

    BrainLinks – BrainTools

    Der Exzellenzcluster BrainLinks – BrainTools soll die Funktion des menschlichen Gehirns erforschen und Schnittstellen entwickeln, mit denen Patientinnen und Patienten über ihr Nervensystem technische Geräte steuern können. Im Cluster wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Biologie, Medizin, Informatik und Mikrosystemtechnik daran arbeiten, Geräte zu entwickeln, die direkt in Kontakt mit dem Gehirn stehen, sodass Information in beiden Richtungen ausgetauscht werden kann.

    Auf dieser Grundlage sollen einerseits künstliche Gliedmaßen entstehen, die der Träger intuitiv bewegen kann, als wären sie seine eigenen. Diese prothetischen Gliedmaßen mit neuronaler Kontrolle sind vom Gehirn gesteuerte Systeme, die Patienten mit Lähmungen oder nach Amputationen ihre Bewegungsfähigkeit zurückgeben können. Die Neuroprothesen sollen die Handlungsziele des Nutzers erkennen, diese selbständig in Bewegungen – zum Beispiel eines mechanischen Arms – umwandeln und so bei der Wiedererlangung der Autonomie im täglichen Leben helfen. Eine zweite Linie entwickelt implantierbare Geräte, die sich selbst mit Energie versorgen, krankheitsbedingte Veränderungen in der Hirnaktivität erkennen und diesen entgegenwirken. Diese „Intelligenten Energie-Autonomen Mikroknoten“ sind Implantate, die Störungen innerhalb der Netzwerke des Gehirns, wie sie bei Parkinson, Epilepsie und anderen neurologischen Erkrankungen auftreten, im geschlossenen Regelkreis behandeln. Im Idealfall sind sie für den Nutzer nur durch ihre erfolgreiche therapeutische Wirkung bemerkbar. Durch seine Forschungsvorhaben realisiert der Cluster BrainLinks – BrainTools ein kohärentes und langfristig angelegtes programmatisches Zentrum für Neurotechnologie an der Universität Freiburg.

    Exzellenzcluster werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über die kommenden fünf Jahre mit bis zu 40 Millionen Euro gefördert.

    Mehr Informationen zu BrainLinks-BrainTools finden Sie unter: www.brainlinks.uni-freiburg.de

    Die Pressmeldung der Universität Freiburg zur Exzellenzinitiative finden Sie hier.

    Prof. Dr. Wolfram Burgard (Sprecher)

    Institut für Informatik
    Tel.: 0761 203-8026
    E-Mail: burgard@informatik.uni-freiburg.de



    Benutzerspezifische Werkzeuge